Allgemein

Gelebte Solidarität in Maria Hietzing

Liebe Pfarrangehörige der Pfarre Maria Hietzing, liebe Freunde unserer Pfarrgemeinde!

Aus Medienberichten wissen wir von der dramatischen Situation in den Auffanglagern für Flüchtlinge an der Südgrenze Europas, insbesondere auf den griechischen Inseln. Kürzlich hatten einige von uns Gelegenheit, eine österreichische Augenzeugin nach ihrer Rückkehr von Lesbos zu treffen, die die Medienberichte konkretisierte und bestätigte. Die Lage ist extrem trist!

Hilfe vor Ort wird primär von lokalen Freiwilligen geleistet, die aber auf finanzielle Unterstützung aus ganz  Europa angewiesen sind. Es geht um Geld für Lebensmittelpakete, Hygieneartikel, Medikamente, Transportkosten, Kosten für Dolmetscher, Unterrichtsbehelfe für Kinder usw.

Papst Franziskus weist Gesellschaft, Politik und Kirche immer wieder darauf hin, an die Ränder der Gesellschaft zu gehen. Hinzusehen und nicht wegzuschauen, dort wo Menschen in Not sind, Hilfe benötigen.
Auch unsere Pfarre bekennt sich in ihren pastoralen Leitlinien zur gelebten Solidarität mit Menschen auf der Flucht.

Wir möchten daher als Pfarre hier einen Beitrag leisten und bitten Sie um Ihre Unterstützung!

Sie können Ihre Spende auf das Konto der Pfarre Maria Hietzing „Caritas“ IBAN AT15 4300 0461 9895 0001 mit dem Betreff „Flüchtlingshilfe“ überweisen.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Dr. Raimund Badelt und Mag. Gerhard Spatt für den Pfarrgemeinderat von Maria Hietzing

Segen für alle: Entgegnung

Liebe Pfarrangehörige der Pfarre Maria Hietzing,
liebe Freunde und Interessierte unserer Pfarrgemeinde!

Seit gut fünf Wochen wurde auf Grund der Initiative des Pfarrgemeinderates ein deutliches Zeichen für eine offene und dem Dialog verpflichtete Pfarre gesetzt, indem wir – einen Vers aus der Bibel zitierend – ein Banner an der Kirche angebracht haben. Auf die Diversität der Gesellschaft und ihre Sehnsucht nach Gottes Segen haben wir durch die Farbgebung des Spruches reagiert.

Leider wurde dieses Banner mit dem biblischen Segensspruch durch einen anonymen Vandalenakt entfernt. Da diese Aktionisten, wie meist bei solchen Aktionen, sich nicht offen zu der Tat bekennen, ist es auch nicht möglich, in einen durchaus auch kontroversen Dialog zu treten, wie es eigentlich das Evangelium vorschlagen würde und es daher auch im Leitbild unserer Pfarre abgebildet ist. 

Unbeschadet ob dieses Banner nun hängt oder nicht wird weiterhin jeder Mensch, der ehrlich um den Segen Gottes bittet, diesen auch erhalten, denn Gott hat vielfach seinen Bund mit uns Menschen bekräftigt, wie es schon der vom HERRN selbst in die Wolken gesetzte (Regen)Bogen im Buch Genesis 9,13 bildhaft ausdrückt.

Pfarradministrator Andreas Kaiser
und der Pfarrgemeinderat von Maria Hietzing

P.S. Selbstverständlich stehen wir für Gespräche weiterhin gerne zur Verfügung.

Bildschirmfoto 2021-05-17 um 13.48.20

 

Segen für Alle

Liebe Pfarrgemeinde und Besucher*innen der Pfarrkirche Maria Hietzing!

Vielleicht wundern Sie sich über das Banner, das seit Ostern an der Nordseite unserer Kirche hängt.

Vor einigen Wochen wurde seitens der Glaubenskongregation ein Statement zum Thema Segnung gleichgeschlechtlicher Paare erlassen in dem bekräftigt wurde, dass die gleichgeschlechtliche Partnerschaft nicht zu segnen sei.

Dieses Statement hat viele Menschen in seiner Wortwahl irritiert und verletzt.

Als gewählter Pfarrgemeinderat wollen wir ein Zeichen setzen, auch den Leitlinien der Pfarre Hietzing entsprechend, dass alle Menschen, die Gott, der die Liebe ist (vgl. 1 Joh 4), suchen, in unserer Gemeinde willkommen sind und Gottes Segen erfahren können. 

Nach einem Antrag aus der Gemeinde zum Aufhängen einer Regenbogenfahne als Reaktion zu diesem Schreiben hat sich der PGR in einer außerordentlichen Sitzung mit dem Thema auseinandergesetzt, das jetzt aushängende Banner ist das gemeinsam erarbeitete Ergebnis.

Als Vertreter*innen einer offenen, niemand ausgrenzenden Gemeinde haben wir uns nach einer ausgiebigen Diskussion dazu entschieden, den biblischen Segensspruch aus dem Buch Genesis mit dem Symbol des Regenbogens zu kombinieren.

Für weitere Gespräche stehen wir gerne zur Verfügung,

der Pfarrgemeinderat der Pfarre Maria Hietzing
kanzlei@pfarre-maria-hietzing.at

 

Osterfreude!

IMG_2606

Ein kleiner Gruß zum größten Fest

Soll man eine schöne Begebenheit versuchen zu wiederholen? Oder beschädigt man dadurch die Erinnerung? Seit der Aktion Osterfreude wissen etliche Menschen in unserer Pfarre: Man soll wiederholen!

Zu Weihnachten hatten Pfarrmitglieder von Maria Hietzing mit viel Liebe Kekse, Kerzen, Punschessenz und Kinderzeichnungen gebracht, in Sackerl verpackt und alleinstehende Menschen besucht. Aufgrund der teils rührenden Reaktionen lag es nahe, Ähnliches zu Ostern zu wiederholen. Mit verzierter Osterkerze, selbst gebackenem Lamm, Osterei, gesegnetem Palmbuschen und Gebetskarte in jedem Sackerl.

Rund 30 Menschen haben sich beteiligt (Danke allen!), 40 konnten wir knapp vor dem Osterfest besuchen. Am Ende spürten alle Beteiligten eine tiefe Osterfreude. Denn Liebe wird durch Wiederholung noch schöner.

 Diakon Peter Morawetz

Ankündigung für Gottesdienste ab Sonntag, 7. Februar

Liebe Mitglieder und Freunde der Pfarre Maria Hietzing,

ich hoffe und wünsche Ihnen allen, dass Sie und Ihre Familie wohlauf sind und Ihr Alltag wieder einfacher wird. Um Gesundheit und Kraft, diese Krise zu überwinden, haben wir in dieser Zeit intensiv gebetet, zu Hause aber auch in den Gottesdiensten, die wir vernetzt durch neue Medien feiern konnten.

Ein Jahr begleitet uns nun schon die Pandemie mit all den herausfordernden Maßnahmen. Auch die nun in der Kirche beginnende Fastenzeit wird durch die Maßnahmen zur Einschränkung der Pandemie begleitet. 

Als Pfarrer ist es mir deshalb wichtig, Sie persönlich über die aktuellen Möglichkeiten zum Mitfeiern von Hl. Messen in unserer Pfarrkirche zu informieren.

Um diese ersten Schritte einer Öffnung wieder gehen zu können, braucht es von uns allen Geduld und Rücksicht. Folgende Vorgaben müssen wir einhalten: 

  • Bitte desinfizieren Sie Ihre Hände beim Betreten der Kirche 
  • Für das Betreten von Kirchenräumen ist es Pflicht, einen FFP2 Mund-Nasen-Schutz zu tragen (dies gilt nicht für Kinder).
  • Während der Messe ist ein Abstand von mindestens zwei Metern zu anderen Personen, die nicht im selben Haushalt leben, einzuhalten.

Da unsere Kirche in Maria Hietzing wunderschön, aber nicht sehr groß ist, wird die Anzahl der Sonntagsmessen ab dem 7. Februar 2021 wieder erhöht, diese finden um 8.30 Uhr, 10.15 Uhr und 18.30 Uhr statt.

Nach wie vor gilt, dass die sogenannte Sonntagspflicht aufgehoben ist und in den Familien Sonntagswortgottesdienste als Hauskirche gefeiert werden können. Auch das Mitfeiern der Hl. Messe über die Medien ist bis auf weiteres möglich.

Wir übertragen deshalb weiterhin jeden Sonntag um 10.00 die Heilige Messe aus der Kirche Ober St. Veit. Informationen dazu sind auf  www.pfarre-oberstveit.at zu finden. 

Auch gibt es die Möglichkeit statt der Sonntagsmesse eine der Wochentagsmessen zu feiern, um eine gute Verteilung trotz unserer beengten Platzverhältnisse zu erreichen. 

Diese Heiligen Messen sind am Dienstag und Mittwoch um 17.30 Uhr sowie am Donnerstag um 8.00 Uhr. 

Die Glocken, welche zu Beginn jeder Hl. Messe läuten, laden ein, auch zu Hause miteinander zu beten. 

Das Gebetsläuten am Morgen, zu Mittag und am Abend sollte damals wie heute die Menschen daran erinnern, ihre Tätigkeit für einen kurzen Augenblick ruhen zu lassen, um durch ein Gebet ihre Gedanken auf die größere Wirklichkeit Gottes hin auszurichten. Als Christen dürfen wir mit Gott reden, wie wir es gewohnt sind, ohne große Formeln und ausformulierte Sätze. 

Die Bitte um Kraft und Hilfe, wenn Vieles unüberwindbar scheint, die Bitte um Trost und Halt, wenn Trauer und Dunkelheit mich niederdrücken, die Sorge für die vielen Menschen, die in meinen Gedanken und in meinem Herzen sind: alles das ist Gebet. Auch die Bitte um richtige Entscheidungen der Verantwortlichen in dieser Zeit und für die Wissenschaftler, dass sie zu hilfreichen Erkenntnissen gelangen, ist Gebet. Und auch die Dankbarkeit für Gesundheit, für schöne und glückliche Momente, für ein gutes Leben oder die Überwindung von Schwierigkeiten, ist Gebet. 

Die Glocken läuten dreimal am Tag. Ich bin überzeugt, dass es uns für den Lebensweg bei allen Herausforderungen Kraft und Hoffnung gibt, wenn wir in kurzen Momenten die Gedanken herausheben aus dieser Welt und in Gott eintauchen. 

Und ich hoffe sehr, dass uns auch bald wieder der Klang der Glocken zur gemeinsamen großen Gottesdienstfeier ruft, wo wir dann in gewohnter Weise voller Freude und Dankbarkeit Gott loben und preisen können. 

Bis dahin bitte ich Sie nochmals um Rücksicht und Geduld. Die laufenden Veränderungen werden auf unserer Homepage und im Schaukasten bekanntgegeben. 

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien Gottes Segen!

Ihr Pfarradministrator Dr. Andreas Kaiser
im Namen des Leitungsteams